starbucks
about slut
vom Leben gelernt
links
"Jeder sieht, wie du scheinst.
Nur wenige fühlen, wie du bist."
(Machiavelli)
Header

Ihr habt es sicherlich bemerkt (wie auch nicht), ich hab nich mehr alle Tassen im Schrank und neuerdings auch nicht mehr auf der Seite, die Grafik im Header ist futsch (Rest in Peace). Wo immer sie auch hin ist, fakt ist, sie ist weg, der link im Quellcode dahin ist tot. Naja, wir sind ja alle frustrationstolerant und werden das überleben und so. Ich überlege mir in zur gegebener Zeit auch mal was neues, vllt was bunteres, 70er Jahre Mustertapete oder so. Also Generalüberholung. Wird dauern, ihr wisst, alte Frau programmiert nicht so schnell mal eben so und designed vorallendingen nicht selber.
22.10.07 10:05


Gone for Good

It's done. From "damn" to "nevermind". It's better for me, I guess...and I still wonder why it doesn't hurt...or has frozen my mind...

"KoMM! Wir fahren nach Amsterdam!"

19.10.07 15:10


Keep on dancin'

Nicht das meine Nachbarn je wieder mit mir reden werden. Naja, egal. Ich hätt sie eh nicht verstanden. Nicht an dem Abend. Die Musik war zu laut. Bis um 11 werdens sie's ja ertragen haben. Drei Schwutten & Me, das wird nicht zur Party, das IST schon so Party. Übrigens auch nüchtern, war ich nämlich, musste ja noch fahren. Was bleibt? Die Feststellung, dass ich im Moment irgendwie mehr am feiern bin als die letzten zwo Jahre zusammen (Hey, ich hab nen Grund...), das es geil ist. Und das noch soooo lange bis nächsten Samstag ist...

Ich wünsch euch allen einen guten Start ins neue Semester, ich komm euch mal besuchen...spätestens auf der Hut-Party^^

15.10.07 10:14


Gar nicht Politisch Korrekt...

Respekt. Die Meisten hätten gekuscht. Und es wäre auch verständlich gewesen. Man sagt etwas, läuft damit volle Schlagseite auf, Deutschland empört sich, der Zentralrat der Juden fordert Abschiebung ins Exil oder zumindest nach NeunLive. Führende Meinungspossen informieren ihre Zielgruppen mit üblichen Methoden und sorgen für einen Entrüstungssturm, der einmal quer durch Deutschland wehte und nicht mal an der bayrischen Grenze stoppte. Das alleine hätte wohl den Meisten gereicht. Dann aber noch 50 Minuten lang das Kreuzfeuer einer halb hysterischen Talkrunde auszuhalten und nicht die fein vorgekauten Entsschuldigungsbissen zu schnappen und die Worter, die ihr vom Moderator 50Minuten lang in den Mund gelegt wurden sind, einfach zu bejahen. Ja, was quälte sich der arme Kerl. Die Gute hätte hinterher nur ansatzweise mit den Nasenflügeln nicken müssen, alles wäre ok gewesen. Aber was tat sie, Eva Herman? Sie dachte da gar nicht dran. Sie blieb bei ihrer Meinung. Dafür meinen Respekt.

Von ihrer Meinung kann man halten was man möchte (ich halte da aus diversen inhaltlichen Gründen und eigenen Präferenzen gar nichts von). Wie weit Meinungsfreiheit gehen darf und wo Grenzen sind, wird nicht seit dem David Irving Prozessen diskutiert.
Nur der hat den Holocaust geleugnet. Das tat Frau Herman nicht. Im Prinzip tat sie nichts schlimmes. Zumindest nichts schlimmeres als dänische Karikaristen, die Bild Zeitung, der Papst, George W. Bush, Ostdeutsche, Michael Moore und geschätzte 852362 Menschen beim Doppelkopf in Deutschen Kneipen. Oder 623752 Rentner beim kirchlichen Mittagstisch (mit Nachtisch und Bingo!).
Sie alle haben ihre Meinung gesagt und damit bewiesen, dass man eine sehr eigen(artig)e Weltsicht hat. Das ist ok. Sie alle dürfen stigmatisieren, provozieren, überspitzen und auch irren. Nur eines darf man nicht: Niemals, ich betone Niemals öffentlich irgendetwas im NS System auch nur ansatzweise marginal unter bestimmten Aspekten und wertfrei ok finden. Oder auch neutral mit jetzt vergleichen und feststellen dass nicht alles schlimm war.

 

11.10.07 20:01


It smells like tea - spirit...

Das isse also, die große, große Freiheit. Willkommen in dieser Momentaufnahme meines Lebens. Uhrzeit: kurz vor 13 Uhr. Rechts: Kaffee. Links: gelesene Tageszeitung. Auf dem Schoß: Notebook. Größte Sorge: Häää...wasn das...ok, vllt das ich mich nich entscheiden kann ob ich mir jetzt ein baue oder doch inne Stadt fahre. Oder das kombinieren kann. Zustand meiner Wohnung: Top mit Abstrichen in der Küchenperformance, als Grund sei zu nennen das Geschirr, das aber noch nich in der Evolution vorangekommen ist (schade, dann spült es sich vllt von alleine...). Ich habe also nichts. NICHTS. Ich muss heute nicht mal arbeiten. Oder laufen. Und ich habe keine Langeweile. Es ist so wundervoll. Meine Alma Mater wird mich bis Januar nur sehr selten sehen. Ich habe keine Verpflichtungen, ich bin quasi frei. Das Gefühl hatte ich zuletzt 2003 in einem spanischen Clubhotel.

Ich stelle fest: ich bin 21 Jahre alt und erlebte gerade etwas, was man als Zeit und Freiheit deklarieren kann, ohne dabei Restriktionen zu erfahren wie mit "unter 18". Ich muss schon lange nicht mehr irgendjemanden um Erlaubnis fragen, es entscheidet schon lange niemand mehr für mich was ich zu tun oder zu lassen habe. Das allgemeine Erziehungziel "Soziales Verhalten in der Autonomität" wurde erreicht, danke Mama. Wenn es doch mal in der Tendenz daneben geht: Rechtfertigen muss ich Dinge vor mir selber, das nimmt mir leider keiner ab. Funktionierendes Gegengewicht zu meinem Spieltrieb. Ich könnte jetzt also meinen Rucksack packen und zum Flughafen fahren. Oder mich betrinken und damit erst im Dezember wieder aufhören. Und was tue  ich? Ich trinke Kaffee oder Tee, schlafe viel, gehe höchstens zweimal die Woche feiern, ernähre mich gesund, mache Sport und gehe auch mal Geld verdienen. Und huuiii, ich bau mir mal mit Freunden ne Tüte. Ich weiß nicht so genau woran es liegt. Denken wir das mal durch. Erste Option: Ich bin erwachsen geworden. Große Kinder tun das nicht mehr. Naja, die These funktioniert von hier bis zur Fernbedienung, einmal RTL II und ich die These wird ad absurdum geführt.
Zweite Option: Mama und Co. haben mein Über - Ich nicht nur geformt, nein, sie haben es besetzt. Ok, is mehr wahres dran. Nur wenn ich wirklich den Wunsch hätte, mich mit Martini bis weihnachten zu sedieren, würde ich es tun, keine Frage. Ich gleite ja auch über Bundesdeutschen Kegelbahnen wenn mir danach ist.
Dritte Option: Ich will es einfach nicht. Ja, ich glaub so siehts aus. Ich bin einfach ruhiger geworden. Möge man jetzt diskutieren ob das ein Produkt aus den ersten beiden Optionen sein wird oder nicht, es ist gut so. Ich bin zufrieden. Und ich glaub auch, ich weiß wie ich es bleibe. Bin dann mal spülen....

9.10.07 13:22


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]
Gratis bloggen bei
myblog.de