starbucks
about slut
vom Leben gelernt
links
"Jeder sieht, wie du scheinst.
Nur wenige fühlen, wie du bist."
(Machiavelli)
so fast....

Fast. Englisch oder deutsch, das spielt keine Rolle. Nur das es beim einen wenigstens da war. Naja, beim anderen bewahrt man sich zumindest die Steigerungsfähigkeit. Ich schwafle ohne Zusammenhang.

Ich möchte an dieser Stelle aber doch bitte einige Dinge festhalten: unlustige Pixar Filme mit Viechern in tragenden Rollen (ich hätts wissen müssen...) werden nur marginal durch Beobachtung (oder Behörung) der anderen Mitbesucher lustig. Wir haben in 45 Minuten dreimal gelacht. Davon dreimal nicht über den Film sondern über den  Viagrastimulierten Sechzigjährigen in seinem letzten oder vorletzten Frühling. Der fand den Film ausgesprochen komisch. Naja, Kriegsgeneration halt, die haben mit Ratten ja mehr gespielt als ich als Kind. Ich konnte damals schon Feivel dem Mäusewanderer nicht so viel abgewinnen, mal davon abgesehen das ich eine gewisse innere grundständige Unsicherheit davontrug von meiner Familie auch mal irgendwo einfach vergessen zu werden.
Wie dem auch sei, nach 45 Minuten fremdschämen und dem guten Gefühl, wenigstens nicht das Cinestar gefördert zu haben (Wir waren im Roxy. Ha!), sind wir dann auch wieder gegangen.Ich hab mich zusammengerissen und dem älteren Herrn seine Begleitung nicht ausgespannt. Ich war mir nich sicher, ob ich sie dafür hätte wecken oder wiederbeleben müssen, die war nämlich still.  

Shitte, ich muss gleich zur Arbeit. Ich hab soviel Lust darauf wie auf nen Zoobesuch. Wobei ich mit den BicMäcs in Spe wenigstens nicht interagieren müsste. Sehen wir es positiv, es gibt Geld. Geld heißt viele ungesunde, leckere Sache, Geld heißt Stoffe für mein Leib, Geld heißt Ticket zum Vergessen, Geld heißt sich die Asperin danach und den Sekt davor. Geld ist nur Papier. Und es steht in keinem Verhhältnis zu irgendeiner Arbeitsleistung, dafür wirkt die Inflation zu stark. Im Prinzip gibt es nichts ungerechteres als finanzielle Ressourcen, da Zugang exklusiv wie nix. Ja, ich schwafle schon wieder...


Ich lese:
Harald Schmidt - Sex ist dem Jakobsweg sein Genitiv
Andreas Steinhöfel - Die Mitte der Welt
Oscar Wilde - The picture of Dorian Grey 

Ich höre:
Tori Amos - Winter

"...When you gonna make up your mind
When you gonna love you as much as I do
When you gonna make up your mind
Cause things are gonna change so fast
All the white horses have gone ahead
I tell you that I'll always want you near
You say that things change my dear..."

Ich denke:
An mich und Schädlingsbekämpfer und Chancen.
An bald und davor. Und an dabei.
An einsame Individuen, stillen Gruß...
An Sex, Drugs & Rock n Flo.
An alta Olga...

25.10.07 15:27
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de